florida

Meinen Aufenthalt im April 2009 in Florida verdanke ich meiner Schwester Svenja, die dort für ein Jahr die High-School besucht hat. Ich hatte zu der Zeit gerade mein schriftliches Abitur hinter mir und wie so of nach einem Lernmarathon war reisen angesagt! Etwa zwei Wochen war ich bei ihr in ihrer Gastfamilie in der Nähe von Jacksonville, danach reisten wir noch eine Woche mit Eltern, Gasteltern und Gastgeschwistern gen Süden (über Miami nach Key West und über die Everglades) wieder zurück. Dort lernte ich Cupcakes kennen und lieben, von denen zu der Zeit in Europa noch kaum einer gehört hat. Ranch, eine Mischung aus Salatsoße, Mayo und Dressing durfte bei keinem Essen fehlen. Auch Sauerkraut gab es und verwunderlicherweise auf einem Sandwich mit Turkey-Kochschinken (falls man das denn so nennt) und Ranch^^, gute Kombi! Womit ich mich nicht anfreunden konnte, waren die unnötig stark klimatisierten Restaurants und Shops, aber dagegen kann man sich ja wappnen. Zu Mc D gibts definitiv bessere Alternativen, aber Ihop (ein Pancake-Restaurant) ist klasse.

(english version coming soon!)

Die Amerikaner sind und bleiben die Könige des Convienience Food, doch ich verforge mit entzücken, dass auch dort der Bio- und Regionaltrend ankommt.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: