turkey

24 Tage und unendlich viele wunderschöne Gegensätze. Alles beginnt in Istanbul mitsammt meiner Familie. Danach poolfaule Entspannungsphase in den Bergen von Antalya und danach 2 Wochen mit dem Motorrad und meinem Lieblingsfroind von dort immer entlang der Küste nach Izmir.

(english version coming soon!)

In Istanbul

  1. Frühstück über den Dächern von Istanbul
  2. Gewürzmarkt
  3. Mocca, türkischer Kaffee (Türk kahvesi) und Cay (türkischer schwarzer Tee)
  4. Manti (mit Lammhack gefüllte Ravioli mit Joghurt-Minz-Soße)
  5. Abendessen mit Efes (Bier) aus roten Cola-Bechern 
  6. Balik Ekmek (‘Fischbrot’) vom Schaukelschiff
  7. Islak-Hamburger: Der Name ‘feuchter Hamburger’sagt schon einiges. (Verzehrsempfehlung (dringend zu beachten!): nur zu späteter Stunde/frühem Morgen und mit erhöhtem Alkoholspiegel zu genießen) Es handelt sich um ein weiches Brötchen mit einem mit Cumin (Kreuzkümmel) gewürzten Hamburgerpattie zwischen den Hälften, das ganze wird dann in einer süß-saueren Soße in einem Glaskasten warmgehalten.

In Beycik

  1. Essen bei Sibels
  2. Auf dem Markt

On Tour

  1. erfrischendes Kaltgetränk aus Felsquelleis und Sirup
  2. Straßenverkauf von Muscheln, die mit Reis gefüllt sind, fragt mich nicht, wie der Reis da reinkommt!
  3. Iskender Geröstetes Fladenbrot, darauf Dönerfleisch und Tomatensoße, dazu Yoghurtsoße und Salat und Ayran (salziges Joghurtgetränk)!
  4. Kokorecci (Spieß aus allerlei Schafsteilen, umwickelt mit Schafsdarm, der horizontal drehend gegrillt wird. davon wird dann ein Teil abgeschnitten, kleingehackt und ähnlich wie in nem Döner mit Salat und Soße in nen Fladenbrot gepackt. Ordentlich fettig und würzig.
  5. Türkisches Frühstück
  6. In der Altstadt von Datca   
  7. Farm in der Nähe von Knidos
  8. Yaren
  9. Kumpir in Kusadasi
  10. Dinner: Mezze (diverse kalte Vorspeisen)
  11. Brot
  12. Ayran und … 
  13. Noch ein Fischbrot, aber das in Istanbul war besser
  14. Definitiv einer der Höhepunkte!: Wir haben uns an einen wunderschönen kleinen Ort verfahren, wurden dort von einem tollen älteren Ehepaar aufgegabelt und zum Essen und auch noch über Nacht eingeladen! Die beiden hatten den ganzen Tag gefastet, weil Ramadan war und haben nach Sonnenuntergang ihr Festmahl mit uns geteilt. Diese Gastfreundlichkeit haut mich immer noch um, wenn ich daran zurückdenke und diese Erfahreung war eine der intensivsten und tollsten, die ich jeh gemacht habe.  

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: